Bedenken hinsichtlich der Lichtverschmutzung in Trier und Umgebung

Lichtverschmutzung ist aufgrund ihrer negativen Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die natürlichen Ökosysteme ein bekanntes Problem. An der Universität Trier versuchen die Kontaktstelle für Wissens- und Technologietransfer und die Abteilung Physische Geografie, im Rahmen des Interreg-Projektes Smart Light – HUB, Strategien zu entwickeln, um z.B. zur Verbreitung des Nutzens intelligenter Beleuchtungssysteme beizutragen oder die Weiterentwicklung von Prototypen bis zur Markteinführung zu unterstützen.

Hauptziele sind es, eine möglichst breite Öffentlichkeit zu erreichen und hier die Akzeptanz zu steigern und, mithilfe eines Innovationstransfers, eine starke Verbindung zwischen Forschungseinrichtungen und Produzenten herzustellen.

Nach einer ersten wissenschaftlichen, internationalen Literaturrecherche von mehr als 8.000 Veröffentlichungen betrachten die wichtigsten Forschungsgruppen die folgenden Aspekte, zum einen, um sie den Interessengruppen und der Bevölkerung abzustimmen und zum anderen, als weitere Forschungsschwerpunkte:

  1. Die Lichtintensität;
  2. Die Zusammensetzung des Spektrums;
  3. Zeit und Dauer der Beleuchtung, um die Beleuchtungszeit mit den verfügbaren Technologien zu optimieren; 
  4. Die Beleuchtungsperioden und der Kontrollkegel;
  5. Die Höhe und der Abstand zwischen den Lichtquellen, um den Raum zwischen den Lichtquellen zu optimieren, um den Lichtfluss und den unnötigen Energieverbrauch zu verringern; 
  6. Die Umweltverträglichkeitsprüfungen vor Ort; 
  7. Die Analyse der tatsächlichen Bedürfnisse und weniger standardisierter Ansätze, wobei die Entwicklung der Nutzung und die Gewohnheiten des Lichtverbrauchs untersucht werden. 

Entsprechend haben wir unsere Hauptstrategien zur Bearbeitung dieser Schlüsselfragen im Rahmen des SMART LIGHT-HUB (INTERREG) -Projekts ausgerichtet, das vorgenommen hat, in den nächsten drei Jahren (2019-2021) intelligente Beleuchtungssysteme bereitzustellen, und einen möglichst hohen Beteiligungsgrad in Öffentlichkeit, Politik und Unternehmen, die in den relevanten Themenbereichen tätig sind zu erreichen.

Der Smart Light HUB-Projektmanager der Universität Trier, Dr. Jesús Rodrigo-Comino, auf der Veranstaltung “City Campus” in Trier.

Dazu bauen wir, als Teil eines grenzüberschreitenden Netzwerks in der Großregion, ein F & E-Netzwerk in der Region Trier auf. Dies dient der Entwicklung neuer kollektiver Lösungen für Bedürfnisse, die im privaten und öffentlichen Sektor im Hinblick auf die Beleuchtung bisher nicht berücksichtigt werden. Wir haben festgestellt, dass es bei der Definition der wichtigsten zu lösenden Probleme regionale Unterschiede gibt. Im Raum Trier liegen diese eher im Bereich privater Flächen, in Luxemburg und Belgien eher im Bereich des Straßenverkehrs und der Beleuchtung öffentlicher Flächen. Wir planen Austauschworkshops, die zur Umsetzung des Projekts dienen und die interessierten Parteien vor Ort (Behörden, Kommunen, öffentlich-privater Sektor, private Unternehmen usw.) und externe Teilnehmer, die die Endverbraucher vertreten, betreffen. Wir wollen auch an der menschlichen Wahrnehmung arbeiten und die Meinung von Kindern, Lehrern und Forschern erfassen. All dies wird eine fantastische Gelegenheit sein, sich einem Umweltproblem mit einer immer stärkeren Expansion auf der ganzen Welt zu stellen.

Smart Light HUB-Projektmanager der Universität Trier:

  • Dr Jesús Rodrigo-Comino  
  • Stephan Seeling 
  • Dr Christel Egner-Duppich  
  • Teresa Benzing  
  • Ashwini Trivedi  
  • Dr Manuel Seeger  
  • Prof. Dr. Johannes B. Ries

Teilen Sie diesen Artikel

Icône FacebookIcône TwitterIcône Email

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *